Aktionen im 2. Schuljahr


Weihnachtsfeier 2018

Am 17.12.2018 haben wir mit unserer Klasse eine Weihnachtsfeier in der Aula veranstaltet. ALLE Kinder waren da und jeder hatte mindestens ein Elternteil mitgebracht. Manche Kinder kamen auch mit ihren Geschwistern, so dass die Aula gut gefüllt war.

 

Wir hatten ein Programm für unsere Gäste vorbereitet und unsere Moderatoren Jamie und Laura haben uns durch das Programm geführt. Los ging es mit dem Lied, das wir jeden Morgen in der Adventszeit in unserer Klasse gesungen haben: „Wieder kommen wir zusammen“. Paul hat passend zum Lied die Kerzen am Adventskranz angezündet. Anschließend haben wir das Lied „Der kleine Engel Paul“ gesungen. Albert hat den verschlafenen Engel gespielt und viele Kinder haben das Lied mit Triangeln, Glöckchen, Zimbeln und Becken begleitet. Wir haben es sogar geschafft, den Engel Paul wach zu bekommen! Wir haben ihm und dem Publikum dann ein kleines Krippenspiel vorgespielt. Es startete mit Lied „Hört ihr alle Glocken läuten“, zu dem die Glocken von Felicitas, Luka und Lara auf dem Metallophon gespielt wurden. In der Geschichte war Luka der Erzähler, Milan der Bote des Kaisers Augustus und Lina und Levi haben Maria und Josef gespielt. Alle Kinder hatten sich tolle Kostüme von zu Hause mitgebracht und sogar eine Krippe mit Stroh für das Jesuskind. Maria und Josef wurden von dem Wirt Sercan in einen Stall geschickt, in dem das Jesuskind auf die Welt kam. Die Engel Felicitas, Vika und Anjelina haben dann die Hirten auf dem Feld geweckt und nach Bethlehem geschickt. Die Sterne, gespielt von Lias, Hümeyra und Viktoria, leuchteten ihnen den Weg. Dazu haben wir ein sehr schönes Lied gesungen: „Es leuchten hell die Sterne“. Hierzu haben auch einige Kinder das Leuchten mit Triangeln untermalt. Als am Ende alle am Stall, bei Maria, Josef und dem Jesuskind, angekommen waren, haben wir das Lied „Macht euch bereit“ gesungen. Der kleine Engel Paul war nach dem Krippenspiel wieder müde und wollte weiterschlafen. Wir haben dem Publikum aber noch ein Gedicht vorgetragen. Es hieß „Wie’s im ganzen Hause duftet“. Die Strophen hatten wir auf Ilayda, Lara, Talha und Lukas aufgeteilt. In dem Gedicht ging es um das Plätzchenbacken. Das passte ja gut, weil wir selbst gebacken hatten und unsere Plätzchen anschließend essen wollten. Am Ende unserer Vorführung haben wir allen einen guten Appetit gewünscht.

 

Dann haben wir es uns gemütlich gemacht: An den von den Eltern toll geschmückten Tischen haben wir unsere Plätzchen gegessen. Sie schmeckten wirklich super!

 

Außerdem hatten wir Kartenspiele mitgebracht. Alle Kinder konnten sich in der Aula verteilen oder auf die Bühne setzen und dort verschiedene Kartenspiele miteinander spielen. Manche von uns haben dabei neue und tolle Spiele kennengelernt.

 

Es war für uns ein schöner Nachmittag, der leider sehr schnell vergangen ist. Am Ende stand die Frage: Wann führen wir wieder mal ein kleines Theaterstück auf?

 

Wer weiß? Ein paar Jahre sind wir ja noch in der Overbergschule – vielleicht gibt es da noch Gelegenheiten.

 

Allen, die unseren Bericht lesen, wünschen wir „Frohe Weihnachten“!

 


Weihnachtsbäckerei und Weihnachtsbasteln

Am 30.11.2018 haben wir den ganzen Vormittag gebacken und gebastelt. Einige Mütter und Väter sind zur Schule gekommen, um mit uns in der OGS-Küche zu backen. Wir haben viele Plätzchen ausgestochen und anschließend mit buntem Dekor verziert. Mmh, unsere Plätzchen sahen wirklich zum Anbeißen aus! Jeder durfte anschließend ein kleines Tütchen mit nach Hause nehmen. Das war toll! Die anderen Plätzchen werden wir spätestens auf unserer Weihnachtsfeier genießen können. Aber bestimmt versüßen wir uns bis dahin die ein oder andere Frühstückspause mit den leckeren Keksen. Und unsere Klasse sieht nun auch weihnachtlich aus. Wir haben Tannenbäume und Windlichter für die Fensterbänke gebastelt. Für die Fenster haben wir Schneeflocken, Schneemänner und Engel hergestellt.

 

Jetzt kann sie starten, die Advents- und Weihnachtszeit!

 


Unsere Bodenerkundung

Am Freitag, den 9.11.2018 machten wir uns mit Frau Meyer-Richter und Frau Brüse von der Deutschen Umweltstiftung auf den Weg in den Wald. In der Klasse hatten wir schon überlegt, ob und welche Tiere unter der Erde leben. Also waren wir gespannt, was wir tatsächlich im Boden entdecken würden.

Im Wald bekamen wir Löffel und Lupen. Wir buddelten mit den Löffeln vorsichtig im Boden. Manchmal dauerte es ein Weilchen, bis wir etwas entdeckten. Wir mussten auch ganz genau hinschauen. Wenn wir ein kleines Tierchen fanden, hieß es schnell handeln: Becherlupe auf, Tierchen vorsichtig herein, bevor es wieder im Boden verschwinden konnte. Manche von uns waren sogar sehr mutig und fassten die kleinen Tierchen mit ihren Fingern an!

Nun seid ihr bestimmt gespannt, welche Tiere wir dort fanden!

Wir fanden sehr viele Roll -oder Kugelasseln. Diese Asseln können sich blitzschnell zu einer Kugel zusammenrollen und dann sehen sie aus wie kleine Steinchen und sind perfekt getarnt.

Wir fanden sogar Tausendfüßer. Durch die Lupen konnten wir die vielen Füße genau sehen.

Außerdem entdeckten wir Hundertfüßer. Die sahen ganz anders aus als die Tausendfüßer; nicht nur wegen der Füße. Auch die Farbe und die Schwanz- und Kopfform unterschieden sich.

Einige Forschergruppen schafften es, kleine Spinnen im Boden zu erspähen und diese in ihre Becher zu legen.

 

Am Ende haben wir alle gefundenen Tierchen auf ein großes Tuch gelegt. Wir waren ganz schön beeindruckt, wer alles in unserem Boden lebt. Natürlich haben wir die kleinen Tierchen wieder frei gelassen, bevor wir zur Schule zurückgegangen sind. 


Nun ist es Herbst…

 

Im Sachunterricht haben wir viel über Bäume im Herbst gelernt. Im Musikunterricht haben wir Herbstlieder gesungen und uns dazu Tänze ausgedacht und im Kunstunterricht haben wir aus Blättern Tiercollagen geklebt. Viele Bilder sind so schön geworden! Seht selbst!